Fahrraddemo: Umwandlungsstopp sofort!

Am 21. Juli fand eine Fahrraddemo für einen sofortigen und berlinweiten Umwandlungsstopp von Miet- in Eigentumswohnungen statt.

Fahrraddemo Umwandlungsstopp sofort!

Um die 300 Radler*innen protestierten gegen die Umwandlung ihrer Wohnungen in Eigentumswohnungen und die damit einhergehende Zerstörung ihrer Nachbarschaften. Die Demonstration führte an vier Häusern von Berlin Aspire Real Estate vorbei und endete mit einer Abschlusskundgebung vor dem Berliner Sitz der dänischen Tækker Group.

Im Folgenden dokumentieren wir den Redebeitrag zur Hobrechtstraße 40:

Im Sommer 2013 kam aus dem Ausland ein etwas seltsamer Anruf. Die Freundin eines Bekannten wollte alles über die Gegend um das Maybachufer wissen – aber nicht, weil sie demnächst hierher ziehen wollte. Sie stellte Fragen nach der Bausubstanz unseres Hauses und ob die Leute ihre Miete zahlen können. Sie denke über ein Investment in Berlin nach. Wir waren bedient: Obwohl unser Haus noch gar nicht verkauft war, waren unsere Wohnungen bereits im Ausland auf dem Markt.

Im November 2013 wurden wir dann informiert, dass Danielle Residential GmbH & Co. KG unser neuer Eigentümer ist – eine Firma ohne eigenes Büro und postalisch nur über die Berlin Aspire Real Estate GmbH zu erreichen.

Seit März 2014 werden die frei werdenden Wohnungen nach und nach oberflächlich saniert und zu Ferienwohnungen aufgehübscht. Für bis zu 85 Euro pro Nacht kann man sich bei uns über die Vermittlungsplattform Airbnb einmieten. Berlin Aspire präsentiert sich dort als Gastgeber, der für alle touristischen Bedürfnisse die optimale Lösung inklusive Rundum-Sorglos-Paket bietet. So werden auch bei uns bisher erschwingliche Wohnungen dem regulären Wohnungsmarkt entzogen, unser Wohnumfeld wird auf touristisch gebügelt und unsere Nachbarschaft zerstört.

Auch in Berlin wurde mittlerweile erkannt, dass man den Wildwuchs bei Ferienwohnungen, der auch auf Kosten von bezahlbaren Wohnungen geht, irgendwie regeln muss. Seit dem 1. Mai 2014 gibt es ein Gesetz, das die Zweckentfremdung von Wohnraum als Ferienwohnung untersagt.

Wir fordern den Bezirk Neukölln auf, dieses Gesetz schnellstmöglich umzusetzen und die Ferienwohnungen wieder in Mietwohnungen umzuwandeln! Zudem fordern wir, dass der Bezirk Neukölln alle seine Möglichkeiten ausschöpft, um den Erhalt von bezahlbaren Wohnungen zu sichern!

Bericht in der Abendschau des rbb am 21.07.2014 um 19:30 zum Thema Mietwohnungen erhalten.

A bunch of thugs?

Nachdem sich unsere Hausverwaltung von Schlicht & Einfach UG wesentlich weniger zustreffend in BEARM GmbH umbenannt hat (die Ansprechpartner sind allerdings diesselben), zieht Betriebsamkeit in unser Haus ein. Die mittlerweile leer stehenden Wohnungen werden renoviert oder saniert, die Baugenehmigung für einen Aufzug und den Anbau von Balkonen ist bereits erteilt.

Die zum Geflecht der Berlin Aspire Real Estate gehördende Maklerfirma Berlin Estate vermarket unsere Wohnungen in Israel an ahnungslose Kleininvestoren unter der Vorspiegelung falscher Tatsachen. Erste Geschädigte melden sich und warnen auf der Facebook-Seite von Berlin Estate vor den unseriösen Geschäftspraktiken des Anbieters. Leider sind die Kommentare in der Zwischenzeit gelöscht worden.

Warning: This company is a bunch of thugs. Never entrust your money to them! Their „business model“ is to buy entire buildings consisting of rented flats for a cheap price. Then they sell the flats one by one to Israeli investors for excessive prices. But they do not tell them the entire truth about the situation in Germany: They offer flats to investors, which they are far from being able to sell! The process of converting such a building into single flats can take years because of restrictive German laws protecting tenants. So it might well happen to you that you buy an expensive flat in from Berlin Estate and one or two years later they say: „We are so sorry, but our plan did not work out…“ (Naomi C.)

I strongly advise you not to make business with this more than dubious company!
They deliberately conceal important facts about the risks of the real estate investments they offer. In Berlin, rents are extremely low such as 4 € per square meter. And there are restrictive tenant protecting laws in Germany that prevent investors from getting reasonable results. The rent can only be increased by a maximum of 15 % in three years. You can easily calculate your results under such poor conditions!

When I phoned Berlin Estate to inquire a specific building in Berlin-Kreuzberg, they lied to me and said after one year I could charge the typical rent for this area! And, so they said, if the tenants will not be able to pay this rent they will simply be expelled (how comforting!). (Jason J.)

Zu Berlin Aspire Real Estate gehören mittlerweile laut Eigendarstellung folgende Häuser:
Mittenwalder Straße 47 in Kreuzberg
Karl-Kunger-Straße 26 in Treptow
Hermannstraße 232 in Kreuzberg
Sonnenburger Straße 55 in Prenzlauer Berg
Blücherstraße 37 in Kreuzberg
Fürbringer Straße 27 in Kreuzberg
Wildenbruchstraße 6 und Weserstraße 59/60 in Neukölln
Helmholtzstraße 24 in Charlottenburg
Oldenburger Straße 28 in Tiergarten (Moabit)
Hobrechtstraße 40 in Neukölln
Stephanstraße 52 in Tiergarten (Moabit)
Huttenstraße 71 in Tiergarten (Moabit)
Fehmarner Straße 6 im Wedding
Reichenberger Straße 114 in Kreuzberg
Voigtstraße 42 in Friedrichshain

Gibt es noch andere Häuser. Bitte meldet Euch. Wir würden uns gerne mit Euch austauschen.

Sequel Hobrechtstraße 40 Berlin Neukölln

Unser Haus ist am am 1. November 2013 in das Eigentum von Danielle Residentielle GmbH & C. KG c/o Berlin Aspire Real Estate übergegangen, die Eintragung ins Grundbuch erfolgte am 3.12.2013. Der Inhaber von Danielle Residentielle ist die Beesands Management GmbH in Berlin, vertreten durch den Geschäftsführer jur. Dr. Mag. Werner Albeseder. Der Wiener Anlageberater bekennt sich in einem Interview zur Devise sein „Leben in Konversation mit Gott [zu] führen“.
Als Kommandist der Beesands GmbH fungiert die Chastilian Holdings Limited in Nikosia (Zypern) mit einer Einlage von 100 Euro. Dieses Geschäftsmodell scheint dem im Haus Wildenbruchstr. 6 und Weserstr. 59/60 sehr ähnlich zu sein …

Gleichzeitig wird eine neue Hausverwaltung namens Schlicht & Einfach UG (ist der Name Programm?) eingesetzt. Sie stellt sich in einem ersten Schreiben freundlich vor, aber schon im zweiten Brief droht sie ihre Interessen notfalls auch gerichtlich durchzusetzen.

Previously on …

Wir haben erfahren, dass die Maklerfirmen Berlin Estate und Berlin Aspire, welche ebenfalls zum kleinen Liat Tal Imperium gehören, versuchen unsere Wohnungen an internationale Investoren weiterzuverkaufen, obwohl die Danielle Residential GmbH & Co. KG formal noch nicht Eigentümerin unseres Hauses ist.
Laut Angaben der Maklerfirmen sind unsere Wohnungen aber bereits zu zwei Dritteln weg – ganz ohne die dafür eigentlich notwendige Teilungserklärung.

Es tauchen Broschüren über unser Haus und die anderen „Objekte“ auf, teilweise mit völlig aus der Luft gegriffenen Fotos: eine Ansicht von einem idyllischen Wochenmarkt in Potsdam wird als Maybachufermarkt verkauft, es gibt Fotos einer wirklich sehr schön renovierten Wohnung, die sich aber leider gar nicht in unserem Haus befindet!
Werden hier Investoren getäuscht?

Die Wohnungen werden als „renoviert“ angeboten. Kein Wort von Problemen mit der Statik nach Kriegsschäden, davon, dass das Dach gerade wieder geflickt werden musste, von den maroden Leitungen, von den Schäden an der Fassade, von morschen Balken, etc. Die Fotos in der Broschüre, die tatsächlich aus unserem Haus stammen, sehen photoshopped aus.

Unsere bisherigen Vermieterinnen hatten das Haus für etwa 1700,- € pro Quadratmeter angeboten, die Makler verkaufen nun für 2500,- € den Quadratmeter. Den Hauskauf hatten sie laut Grundbuch auf Pump finanziert. Macht eine knappe Million Euro Gewinn nur für´s Weiterverkaufen. Ohne Investitionen in Wertsteigerung, ohne eigenes Kapital.
Wir finden das weniger als okay.

Wir bleiben

We happen to know that the two companies belonging to Liat-Tal,
Berlin Estate and Berlin Aspire, are trying to sell our flats to international investors – although Danielle Residential GmbH & Co. KG is not (yet) the official owner of the house. They even don’t have a front door key. Often, as we leave the house, we find ourselves confronted with real estate agents and potential buyers of our flats. They linger around, waiting for a neighbor, in order to sneak into the building.

Apparently, the two companies inform the potential investors that 20 of the 30 flats are already sold – something that is not possible by German law.
It seems that they give the potential buyers a guarantee: a yearly income of 5% of the purchase price during the first three years. In addition, they apparently explain to the potential owners that after that period of time they can get the tenants out and raise the rent as much as they like. BUT IT AIN’T THAT EASY.

By coincidence we received a brochure which was created by real estate agents in order to sell our house and several other „objects“. According to the photos in the booklet our building is close to the Film Museum of Munich and the Gutshof in Britz. Also, the nearby shabby market looks like a beautiful one actually located in Potsdam. Interestingly enough they show a picture of a nicely renovated flat along with pictures of our house. Seriously no apartment in this building looks anything alike.
What do they intend with this kind of behavior?

Apparently they offer the house as „renovated“ but do not mention the old damages of WWII or the fact that the rooftop just needed to be fixed once again, or the damages of the facade, the electricity, the water pipes…

Our former owner was offering the house for approximately 1700,- € per square meter. It seems that berlin estate is trying to sell it for 2500€. Apparently they are going to buy the house on credit without making any future investments in the infrastructure.

Making a profit of 800.000 € simply for buying a house on credit and selling the flats?
We find that less than okay.

In Germany the tenants are protected by law regarding the termination of their lease once their rented flat has been sold. The new owner is only allowed to ask for a termination if he proves needing the flat for his own use. Still, a new law dictates that after the purchase the tenant has the right to stay in that flat for ten years.

That is why our flats are not really a good investment. Most of the tenants pay a comparatively low rent and any changes to the rent are also strictly regulated in Germany (the percentage it can be raised).
Consequently, any potential investor should, please, consider these aspects.

Apparently, you will be paying 2500,- € per square meter and the monthly income per square meter will be approximately 3,- €.
Another aspect to take into consideration: the building is not in very good state, which would probably mean additional costs for renovation.

Wir bleiben ALLE!

Gentrification